Donnerstag, 16. September 2010

Werbespiel: Free Spirit

Free Spirit

Ihre große Zeit haben die Werbeadventures hinter sich, doch aus unseren Erinnerungen wurden sie noch lange nicht verbannt - schließlich gab es einige echte Perlen darunter. Besonders gängig waren die Spiele von Promotion Software und Art Department, die aufgrund der dritten Person in diesem Blog nicht thematisiert werden. Als eine der Ausnahmen möchte ich heute auf Free Spirit eingehen, das uns 1996 von den Volks- und Raiffeisenbanken beschert wurde.


In einer stürmigen Nacht verunglückt ein berühmter Wissenschaftler tödlich, indem er mit dem Auto die Klippe hinabstürzt. Sein Neffe, Philipp Marlau, der selbst gerne Detektivromane verschlingt, kann das Geschehen nicht akzeptieren und wittert bereits einen Mordanschlag. Auf eigene Faust beginnt er zu ermitteln. Wer heute die Screenshots in diesem Review betrachtet, könnte einen kleinen Schock bekommen, denn diese pixeligen 3D-Ergüsse waren selbstverständlich das Produkt einer Zeit, zu der 3D-Grafik noch in den Kinderschuhen steckte. So kann man sich durch 360°-Drehungen bequem durch die Gegend bewegen und hat es mit Charakteren zu tun, die als Schauspieler bzw. fotografierte Menschen in die Landschaften gesetzt wurden Diese stehen also, um es etwas zu verdeutlichen, recht starr und in teils lächerlichen Posen im Bildschirm herum und alles, was sich dabei bewegt, ist der Mund beim Sprechen. Besagte Personen bleiben aber insgesamt vollkommen uninteressant und oberflächlich, ganz egal ob man sich mit dem Mann am Schalter der Volksbank unterhält, mit dem unsympathisch wirkenden Klassenkameraden oder mit der potentiellen Freundin Claire. Und so ist leider auch die Geschichte. Stellenweise bleibt alles etwas langweilig und erst gegen Ende kommt leichte Spannung auf, die sich jedoch aufgrund einer vorhersehbaren Handlung nicht halten kann. Die Spiellänge ist für ein Werbeadventure recht ordentlich, war mir allerdings schon fast zu ausführlich, da ich mich bereits bald nach Beginn nur noch durchquälen konnte. Die Rätsel sind überwiegend einfach, was bei Werbespielen aber häufig der Fall war und Free Spirit nicht großartig angekreidet werden sollte. Die Dialogrätsel wurden zum Teil recht gut inszeniert und bei einem Bewerbungsgespräch kann man sogar "verlieren", wenn man die falschen Antworten gibt.


Lassen wir mal die nicht mehr zeitgemäßige Grafik aus und vor. Doch gerade die 0815-Handlung und die platten Charaktere konnten mich nicht überzeugen. Ob der Nachfolger "Free Spirit 2: The Other Dimension" das besser hinbekommt? Bisher habe ich es nicht getestet, werde es allerdings noch erledigen.

Produzent: Rauser Advertainment
Jahr: 1996

Kommentare:

  1. Ich lasse mal ein Kommentar hier, da ich nicht weiß wie man über Blogspot mit anderen Mitglieder Kontakt aufnehmen kann. Schön, dass es mein kleiner Blog in deine Followlist geschafft hat. Was hältst von Linktausch?

    Anchantia,
    werbespiel.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Yep, darfst meinen Blog natürlich auch gerne aufnehmen. Hab ja schon im AT-Forum gesagt, dass ich deinen Blog sehr nett finde und er ist auch ein guter Anstoß um mich in Zukunft mehr mit Beiträgen zu 1st person-Adventures aus dem Werbebereich zu beschäftigen. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Leider habe ich in meinen Blog noch nicht soviele 1st Person Adventures. Rail On ist relativ nett, wenn auchs tark von Last Express geklaut. Und dann natürlich die goldene Mähne des Samson sowie DS3. Demnächst werde ich mal die 4 1st Person Werbespiele der LBS hochladen.

    AntwortenLöschen
  4. Kleine Ergänzung: Ich finde, dass Crime Time ein tolles 1st Person Spiel ist. Gehört, glaube ich, mit zu den ersten des Genres. Auch wenns nicht ganz an den Klassiker Deja Vu ran kommt.

    AntwortenLöschen
  5. Crime Time kenne ich noch gar net, aber danke für den Tipp. :) Rail On hab ich auch noch net gespielt bisher, wusste gar net, dass das ein 1st person-Adventure ist. Zu DS 3 werde ich vielleicht noch einen Bericht nachliefern, ich fand es aber sehr enttäuschend nach dem sehr guten zweiten Teil. Bei Vision 1+2 bin ich bisher net weit gekommen und von Samson habe ich nur die Demo gespielt, da habe ich noch einiges nachzuholen. ;)

    AntwortenLöschen
  6. Von Samson gibts ja die ja die Vollversion in meinem Blog. Ja, DS3 war schon recht enttäuschend. Aber schlimmer als Enrica Corsarella ist es definitiv nicht. *g* Für Phenomedia Verhältnisse war das Spiel sogar überraschend gut.

    Crime Time war ein nettes kleines Spiel der dt. Firma Starbyte. Ich empfehle Dir die PC-Version, hat die besten grafiken. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. wo bekommt man das spiel denn?

    AntwortenLöschen
  8. Free Spirit 1 findest du im Werbespiel-Archiv, steht in der Blog-Liste.

    AntwortenLöschen