Mittwoch, 17. November 2010

Werbespiel: Auf der Suche nach Dr. Gara

Auf der Suche nach Dr. Gara

Manchmal muss man sich auch mit Trash auseinandersetzen. Und in diese Kategorie passt dieses Machwerk der ARAG-Versicherungsgruppe perfekt hinein.

Anfangs werden wir erst einmal mit merkwürdigen Klängen konfrontiert, die den Spieler durchaus traumatisieren können, falls er die Lautsprecher zu hoch eingestellt haben sollte. Es erklingen schrille gestaltlose Töne, hier wurden unzeitgemäße PC Speaker-Sounds verwendet. Als Musik kann ich das nicht bezeichnen. Und dann beginnt das Adventure, bei dem wir uns nach Dinotown begeben müssen um das Geheimnis dieser von Urzeitlebewesen bevölkerten Stadt zu lösen. Tja, das ist eigentlich schon die gesamte Handlung. Zunächst werden wir von einem gefährlichen Dinosaurier angesprochen, der uns dazu nötigt Namen und Adresse in ein Formular einzugeben, damit wir in den Besitz eines Ausweises gelangen. Daraufhin finden wir uns auf der Orientierungskarte wieder, die praktisch das meiste Gameplay ausmacht. So halten wir uns an jeder der unzähligen Ortschaften nur kurz auf und landen anschließend erneut auf der Karte - vorausgesetzt man wird nicht von einer Riesenechse gefressen, weil man eine falsche Antwort gegeben hat. Jetzt gilt es vollkommen ziellos durch diese Gegend zu ziehen. Es gibt eine Eisdiele, ein Autohaus, einen Golfplatz, ein Krankenhaus, einen Funkturm, ja, sogar eine Disco - und noch einiges mehr. Das ist ja eine schöne Sache, nur leider hat man einfach selten eine Ahnung, wo man eigentlich hin muss und was es dort zu tun gibt. Lediglich das ARAG-Versicherungsbüro, das den einzigen menschlichen Ansprechpartner beschäftigt, kann teilweise aushelfen - meistens bringt uns das jedoch nichts. Dazu kommt, dass sich im Inventar eine Menge toller Gegenstände ansammelt, die man nicht betrachten kann und bei denen man in 80 % aller Fälle nicht weiß, was sie überhaupt darstellen sollen. Es gibt keine richtigen Rätsel, die Schwierigkeit besteht darin herauszufinden, an welchem Platz in Dinotown derzeit etwas bewirkt werden kann. Konzipiert ist das Spiel in erster Linie für Kinder, die vermutlich auch nicht den größten Spaß damit haben werden. Zu erwähnen ist noch die Grafik, die zwar statisch, aber ansonsten zur optischen Gestaltung eines Werbespiels akzeptabel ist. Weitere positive Punkte haben sich nicht in mein Gedächtnis eingebrannt.

Überaus unverschämt erscheint mir die folgende Behauptung auf der Website des Herstellers, Promotion Software: "Ein erfolgreiches Werbespiel für die ARAG-Versicherungsgruppe, das durch eine kreative Storyline besticht." (Quelle) Dazu fällt mir gar nichts mehr ein.

Produzent: Promotion Software
Jahr: 1994

Kommentare:

  1. Hey,

    jabe hier ein neues 1st-Person-Adventure ausfindig gemacht, dass genau was für Dich wäre:
    http://www.thelegacy.de/Museum/7276/

    JETSONS Rules! :D

    AntwortenLöschen
  2. Sieht nett aus, werde ich mir merken, danke. :-)
    Bisher habe ich nur mal ein Jump`n Run von den Jetsons gespielt. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Weil dieses Spiel auf der Diskette der damaligen Power Play war, hatte ich mir die Zeitung gekauft - was in Folge mein Hobby bestimmt und mich irrsinnig geprägt hat. Sehr witzig, beim Googlen daran erinnert zu werden :) Kann man das noch irgendwo bekommen?

    AntwortenLöschen
  4. In Anchantias Werbespielarchiv (Siehe Blog-Liste!) wird man auf jeden Fall fündig.

    AntwortenLöschen