Montag, 3. Oktober 2011

Kommerziell: Trauma

Trauma

In den letzten Monaten erschien das Flash-Adventure "Trauma", das von Krystian Majewski für wenig Geld zur Verfügung gestellt wird. Wer sich zunächst ein eigenes Bild machen möchte, kann es als Browserfassung testen. Nach Bezahlung erhält man die Vollversion als Download, der erfreulicherweise zügig abläuft. Große Aufmerksamkeit bekommt der deutsche Titel dadurch, dass er sich von der Masse abhebt und einen wertvollen Beitrag zum Independence-Genre leistet.

Eine junge Frau verunglückt bei einer nächtlichen Autofahrt schwer und findet sich auf der Intensivstation wieder. Vor allem psychisch ist der Vorfall nicht spurlos an ihr vorübergegangen. Nun gilt es die Geschichte aufzuarbeiten. Und genau das ist der alleinige Inhalt dieses Machwerks. Anfangs können wir in einem Startmenü nach beliebiger Reihenfolge zwischen vier Episoden bzw. Träumen auswählen, die sich jeweils in kurzer Zeit durchspielen lassen. Jeder Abschnitt hat ein Hauptthema, nach dem es benannt ist. Somit müssen wir unseren Teddybären befreien, der unter einer Kugel eingeklemmt ist oder einem "Geist" aus unserer Vergangenheit folgen. Diese oft schnell gelösten Aufgaben sind jedoch nur ein Teilbereich, da jedes Level zudem mit drei alternativen Enden aufwartet, die je ihre eigene nachdenkliche Botschaft an den Spieler vermitteln. Weiterhin darf man sich auf die Suche nach jeweils neun Fotos machen, die teilweise äußerst gut versteckt sind. Diese dienen entweder dazu uns die Grundsteuerung zu erläutern oder sie bilden Erinnerungen aus dem Leben und der Jugend der Protagonistin ab. Allerdings sind auf den weitläufig verteilten Polaroids auch Orte aus anderen Kapiteln erkennbar, an denen man zusätzliche Enden entdecken kann. Um alles zu erspähen müssen wir sämtliche Perspektiven und Richtungen auskundschaften. Daher kann ein Blick zum Himmel oder auf den Boden hilfreich sein. Ein Inventar in dem Sinne existiert in "Trauma" nicht und überhaupt gibt es keine Rätsel, die etwas mit denen eines klassischen Adventures gemeinsam haben. Stattdessen malen wir mit gedrückter Maustaste Lichtzeichen in die Luft, die wie Zaubersprüche immer eine besondere Funktion erfüllen. Zum Beispiel kann man mit einem Symbol Gewichte heben. Natürlich sind dazu in einem speziellen Level offensichtliche Hinweise verborgen, welche Zeichen man wo anzuwenden hat. Es ist recht simpel und man muss eigentlich nicht lange überlegen. Dennoch kann diese Art des Gameplays Spaß bereiten und wer mit dem einfachen Schwierigkeitsgrad unterfordert ist, wird "Trauma" vielleicht trotzdem aufgrund seiner optischen, akustischen und atmosphärischen Eigenschaften genießen können.

Grafisch ist "Trauma" sehr eindrucksvoll. So werden Fotos verbunden mit Lichteffekten und surrealen Animationen, die meist in den Traum-Enden zum Einsatz kommen. Die fotografischen Szenenbilder, die übrigens in Köln aufgenommen wurden, bleiben durch ein leichtes Wackeln bei jeder Regung des Mauscursors stets in Bewegung. Ein Ausgang aus einem Screen wird durch eine unscharfe Vorschau des fortführenden Bildschirms kenntlich gemacht, sobald man mit der Maus über die entsprechende Stelle fährt. Das Umschalten zwischen den Perspektiven ist vergleichbar mit einem Diawechsel, wenn man sich eine klassische Fotofolge auf einer Leinwand ansieht, und wird sogar durch Projektorengeräusche passend untermalt. Ob Bild oder Ton, alles ist absolut lebendig und sorgt dafür, dass von Statik hier keine Rede sein kann. FMV-Filmsequenzen werden im Intro, im Outro und bei jedem erreichten Haupt-Ziel eines Levels abgespielt. Diese bestechen besonders durch hochwertige Videoqualität und ungewöhnliche Kameraperspektiven. Die Schauspieler halten sich in Grenzen und auch von der im Krankenhaus liegenden Unfallpatientin wird nur selten das Gesicht gezeigt. Synchronisiert wurde das Adventure mit englischer Sprachausgabe, doch im Menü besteht die Möglichkeit deutsche Untertitel zu aktivieren. Gesprochen wurde jedenfalls ausdrucksstark und emotional. Die eher subtile Hintergrund- und Titelmusik bewirkt mit ihren leicht rätselhaften Klängen eine unvergessliche Stimmung.

"Trauma" ist nicht einfach nur ein Spiel, sondern vielmehr ein intensives Erlebnis, bei dem mit philosophischen Worten der Zustand der verunglückten Frau glaubhaft vermittelt wird. Ebenso trägt die überwältigende Atmosphäre mit dazu bei, dass man komplett ins Geschehen hineingezogen wird. Demnach liegt der Schwerpunkt nicht auf dem Erzählen einer umfangreichen Geschichte, sondern auf den Momentaufnahmen aus der Vergangenheit, mit denen wir in den Träumen unseres Alter Ego konfrontiert werden. Am Ende bleiben eine Menge Fragen offen, welche die Interpretationsgabe des Spielers anregen werden. Außerdem ist "Trauma" ein Beweis dafür, dass man als Entwickler auch mit "Mut zur Kürze" nicht zwingend scheitern muss.

Produzent: Krystian Majewski
Jahr: 2011

Website

Kommentare:

  1. Moin,

    also es hört sich ja alles sehr nett an bei Trauma, aber wenn die Rätsel nicht sehr anspruchsvoll sind, ist dann jemand aus dem klassischen Adventure-Bereich damit gut bedient? Das mit den Lichtzeichen okay, aber ähnliche Spiele haben meistens das Problem, dass sie die Motions nicht richtig erkennen.

    AntwortenLöschen
  2. Die Lichtzeichen werden gut erkannt, auch wenn man sie etwas abweichend vom Vorbild zeichnet. Zum Beispiel kann man dieses Z-Symbol spiegelverkehrt oder wie ein normales Z auf den Bildschirm zeichnen und es wird in beiden Fällen erkannt.

    Deine Frage ist eben ein Punkt, den wohl nur jeder für sich beantworten kann. Ich fand die Rätsel, sofern man davon sprechen kann, sehr schön und interessant, aber eben auch leicht.

    Klassische Adventurespieler werden wohl entweder - so wie ich - das besondere Gameplay, sowie die anderen überzeugenden Aspekte genießen oder sie werden das Spiel als zu anspruchslos empfinden. Also wenn du unbedingt schwere Rätsel brauchst um beim Spielen deinen Spaß zu haben, könnte "Trauma" dich natürlich enttäuschen. Ich finde aber, bei dem Preis kann man das Risiko vielleicht auch mal eingehen. ;)

    AntwortenLöschen
  3. Das Spiel sieht wirklich hammermäßig aus, werd es mir definitiv besorgen und freue mich schon das anzuspielen.

    AntwortenLöschen