Freitag, 20. Januar 2012

Freeware: Egress - The Test of STS-417

Egress - The Test of STS-417

Während jährlich sämtliche 1st person-Adventures mit dem Adventure Maker angefertigt werden, bevorzugen die Autoren, die mit anderen Engines arbeiten, die dritte Person. Eine der wenigen Ausnahmen bildet das mit dem AdventureGameStudio erschaffene "Egress".

Hierbei schlüpfen wir in die Rolle des Commanders eines zweiköpfigen Teams, das sich auf eine intergalaktische Testmission begeben hat. Nachdem wir bei einer Reparatur am Raumschiff von einer schwarzen Substanz attackiert wurden, finden wir uns auf der Oberfläche eines geheimnisvollen Planeten wieder und müssen der Spur unseres verschollenen Freundes folgen, der uns zuvor verzweifelte Hilferufe übermittelt hat. Leider hat der Produzent konsequent jegliche Speichermöglichkeit unterbunden. Die Ursache dieser Gemeinheit ist wohl, dass "Egress" nicht nur ein sehr kurzer Spaß ist, sondern zudem die Aktionen des Spielers exakt kontrolliert und am Ende auswertet. Dieses ungewöhnliche Feature hängt eng mit der Auflösung der Geschichte zusammen, weshalb ich hierauf nicht zu deutlich eingehen möchte. Die Anzahl der Aufgaben innerhalb eines Durchgangs hält sich in Grenzen, doch das Rätseldesign umfasst insbesondere zwei Kopfnüsse, die nicht einfach zu bewältigen sind. Eine entscheidende Funktion nimmt in diesem Fall der Kommunikator ein, der Ferngespräche mit unserem Kollegen ermöglicht, durch welche man nützliche Hinweise beziehen kann. Übrigens sind die intelligenten und tiefsinnigen Dialoge ein unverzichtbares Bestandteil von "Egress", besonders das Finale ist äußerst textlastig. Ein gewaltiger Störfaktor sind die langen Übergänge. Manchmal hat man das Gefühl, dass "Egress" in Zeitlupe abläuft, was vermutlich den Spannungseffekt fördern soll. Meiner Meinung nach behindert es vielmehr das Gameplay. Allerdings enthält das Spiel einige gelungene Aspekte einer realitätsnahen Umsetzung. Wenn wir zur Abwechslung mal blind durch die Dunkelheit spazieren, belebt die Akustik das Geschehen, unter anderem sind die Fußschritte unseres Alter Ego nicht zu überhören. Noch besser als die gelegentlichen "Blackouts" sind die sehenswerten Szenengrafiken und Charakterzeichnungen. Vor allem die Aliens, die ich eher als Schatten mit großen leuchtenden Augen beschreiben würde, wirken dabei leicht gruselig.

Hinter dem unspektakulären Titel "Egress - The Test of STS-417" verbirgt sich ein kleiner, aber fesselnder Science Fiction-Beitrag, der auf ein spezielles Spielprinzip im Sinne von Aktionsbeurteilungen setzt, und der trotz einem schlichten Comic-Look eine fantastische Atmosphäre bietet. Auch wenn sich das permanent schleichende Tempo als anstrengend erweist, sollte man dem Adventure unbedingt eine Chance geben.

Produzent: Krams Design
Jahr: 2011

Website

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen