Mittwoch, 28. November 2012

Kommerziell: Tass Times in Tonetown

Tass Times in Tonetown

Hinter dem ungewöhnlichen Namen "Tass Times in Tonetown" verbirgt sich ein frühes Textadventure der Firma Brainwave Creations. Es entstand für die Systeme Amiga, Atari ST, C64, Apple II, AppleIIGS, Macintosh und DOS.
Den Begriff der "Tass Times" könnte man als "Krasse Zeiten" übersetzen. Schon der Titel demonstriert die aufmüpfige Einstellung der Entwickler, die eine ferne Dimension mit deutlichen Parallelen zur Punk- und New Wave-Bewegung gekennzeichnet haben. Wir treffen an diesem Ort auf ausgeflippte Charaktere, denen wir uns besonders in Bezug auf Haarfarbe oder Kleidungsstil anpassen müssen. Doch auch die sprachlichen Ergüsse dieser Tonetown-Rebellen sind mehr als eigensinnig. Was führt uns überhaupt in diese Gegend? Nun, der verschollene Großvater hat uns neben seinem Hund eine Maschine hinterlassen, die uns direkt nach Tonetown bringt. Und kaum haben wir mit dem Haustier das mysteriöse Dimensionstor durchschritten, ist Schoßhund Spot plötzlich Ennio, beherrscht jede Konversation und ist eine Presse-Ikone in jener merkwürdigen Stadt. Neben den "tassen" Leuten tummeln sich in Tonetown noch viele weitere Kreaturen, welche die Parallelweltgeschichte mit Fantasy-Elementen verbindet. Unser Aufgabengebiet umfasst umfangreiche Shoppingtouren, Interaktionen mit Menschen und sonstigen Lebewesen sowie das Zurechtfinden in der Wildnis.

"Tass Times in Tonetown" ist ein grafisches Textadventure, das insgesamt mit einer überschaubaren Menge an Befehlen auskommt. So kann man komplett den Parser nutzen oder auf das integrierte Interface zurückgreifen, das entscheidende Handlungsmöglichkeiten als Icons zur Verfügung stellt. Das jederzeit sichtbare Inventar kann eine begrenzte Anzahl von Items aufnehmen. Gelegentlich muss man Gegenstände, die vermutlich nicht mehr benötigt werden, herausschmeißen. Hintergrundmusik dürfen wir leider nur im Intro sowie an wenigen anderen Orten genießen. Weitaus erstklassiker sind die Szenenbilder, die in seltenen Fällen auch animiert wurden. Passend zum rebellischen Thema erscheinen die Settings so bunt und grell wie irgend möglich und können dennoch ihre natürliche Schönheit bewahren. Die Amiga-Version, aus welcher die Screenshots stammen, beweist, wie wichtig es ist, dass aus "Tass Times in Tonetown" kein unbebildertes Textadventure geworden ist. Über die hässlichen und unwürdigen CGA-Grafiken der Dos-Fassung möchte ich dagegen keine großen Worte verlieren.

"Tass Times in Tonetown" kann gut innerhalb einer Stunde beendet werden. Dabei wäre die Handlung wohl ausbaufähig gewesen. Das kleine Machwerk aber überzeugt mit einer fantasievollen und durchgeknallten Welt, auf die ich mich gerne eingelassen habe. Weder Humor noch Kreativität muss der Spieler hier vermissen.

Produzent: Brainwave Creations
Jahr: 1986

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen