Mittwoch, 30. Januar 2013

Kommerziell: Companions of Xanth

Companions of Xanth

Erneut widme ich mich einem Spiel der legendären Entwicklerfirma Legend Entertainment. "Companions of Xanth" ist ein Produkt aus deren Nach-Textadventure-Ära und darüber hinaus eine Literaturadaption. Als Vorbild diente Piers Anthonys "Demons Don't Dream".

Kein besonders verheißungsvoller Tag für unseren Helden Dug: Pia, seine Partnerin, beendet spontan die Beziehung und teilt es ihm immerhin auf dem Postweg mit. Zudem regnet es in Strömen, sodass er eigentlich keinen Fuß vor die Tür setzen möchte. Welch ein Glück, dass sich im entscheidenden Moment ein Freund meldet und ihn zur Ablenkung mit einem außergewöhnlichen Spiel konfrontiert. Etwas skeptisch legen wir die "Companions of Xanth"-Diskette in das inzwischen altertümlich anmutende Laufwerk ein und lassen uns von einer Pixelgestalt namens Grundy Golem die Regeln erläutern. Anschließend werden wir mit unserer Begleiterin (Companion) Nada Naga vertraut gemacht, mit deren wertvoller Unterstützung wir uns durch zahlreiche Regionen von Xanth schlagen werden. Unser Ziel ist es in den Besitz des sagenumwobenen Preises zu gelangen, dessen Versteck seither unbekannt ist. Wer aber hätte geahnt, dass zwei Dämonen derweil eine Wette um Dugs Erfolg oder den der Rivalin Kim vereinbart haben und das Schicksal jener Parallelwelt als Wetteinsatz herhalten muss? In Gebieten wie "Earth", "Fire" oder dem "Void" begegnen wir fortan den skurrilsten Menschen, Fabelwesen und Companions. Die durchaus spannende und spektakuläre Geschichte ist gewürzt mit lustigen Dialogen und verrückten Tatsachen. Sogar die Rätsel basieren teilweise auf einer schrägen sowie amüsanten Logik. Allerdings bleiben die zu bewältigenden Aufgaben stets durchschaubar und sind insgesamt so knifflig, wie man es von Legend-Adventures erwartet.

Das Interface erinnert stark an "Deathgate": Sieben Standard-Befehle stehen uns jederzeit zur Verfügung. Unter diesen tauchen weitere Anweisungen auf, sobald wir ein Objekt auf dem Bildschirm aktiviert haben. Somit werden aufnehmbare Items sofort gekennzeichnet und können auf schnellstem Wege ins Gepäck befördert werden. Ein Kompass zeigt uns die relevanten Himmelsrichtungen an und eine Orientierungskarte speichert die bereits besuchten Standpunkte der jeweiligen Region. Dies entpuppt sich besonders in einem Labyrinth als komfortable Option, da wir ununterbrochen im "Map-Modus" verbleiben und auf simple Weise die Umgebung abklappern können. Neben dem Inventar befinden sich zwei Charakter-Fenster, in denen das Gesicht von Nada Naga oder eines späteren Companions erscheint. Ein Klick auf den Reisebegleiter startet einen Dialog, der es uns ermöglicht hilfreiche Tipps zu ergattern, falls wir gerade festhängen sollten. In einer bedrohlichen Welt wie Xanth werden wir natürlich nicht jede Aktion überleben. Wenn es uns mal getroffen hat, werden wir zurück ins Eingangsmenü gerufen. Grundy Golem fragt uns nun, ob wir einen älteren Spielstand laden oder die letzte Handlung ungeschehen machen und kurz vor unserem Tod nochmal über den falschen Schritt sinnieren möchten. Grafisch steht "Companions of Xanth" dem großartigen "Deathgate" ebenso in nichts nach. Umwerfende Szenenbilder und gut gezeichnete Figuren verleihen den Stationen unseres Abenteuers einen unvergleichlichen Charme. Wer übrigens eine Abneigung gegen die farbenfrohen Settings hat, der sollte während seines Aufenthalts in Xanth schlichtweg die 3D-Brille absetzen und alles wird in tristen Grautönen dargestellt. Bemerkenswert ist außerdem die vereinzelte Einbindung von Interactive Movie-Elementen. In einigen Cutscenes werden die agierenden Personen nämlich von Schauspielern verkörpert. Auch die Hintergrundmelodien fallen nicht weit vom Stamm, denn musikalisch fängt Legend stets eine passende Stimmung ein.

Wer ein in allen Belangen gelungenes 1st person-Adventure spielen möchte, trifft mit "Companions of Xanth" keine schlechte Wahl. Es ist ein Augenschmaus und unterhält mit kreativen Ideen. Deshalb empfehle ich Mundania (unserer Welt) einfach mal den Rücken zuzukehren und sich den Wundern von Xanth hinzugeben.

Produzent: Legend Entertainment
Jahr: 1993

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen