Sonntag, 7. September 2014

Exkurs: 1st person-Browseradventures - eine Auswahl

1st person-Browseradventures - eine Auswahl

Auch 2014 soll nicht auf einen Blick über den Tellerrand verzichtet werden: Diesen Spezialbeitrag widme ich einem Genre, das in Zeiten von Internet und Flash-Technologien einen neuen Trend eingeläutet hat, nämlich das nur mit Internetverbindung spielbare Browseradventure. Selbst wenn ich mich nie als ein Freund dieser Gattung bezeichnet habe und physikalisch speicherbare Spiele deutlich bevorzuge, beschert sie uns doch gelegentlich einige besonders beachtenswerte Titel. Zudem habe ich inzwischen den Eindruck, dass bei den Entwicklern solcher Onlineadventures die Verwendung der Ego-Perspektive sogar populärer ist. Ob es sich dabei um rein technische oder eher stilistische Gründe handelt, möchte in an dieser Stelle nicht erörtern. Stattdessen komme ich sofort zur Sache und präsentiere euch eine winzige Auswahl interessanter Vertreter des Genres.

Alice is Dead

Im dritten Teil von "Alice is Dead" dürfen wir zum letzten Mal in die skurrilsten Ecken des Wunderlandes vordringen.
Die Produzenten dieses beliebten Machwerks haben sich Lewis Carrolls "Alice im Wunderland" zum Vorbild genommen und auf dessen Grundlage ein absolut schräges, intelligentes und ziemlich grausames Abenteuer gebastelt. Es ist definitiv eine Sensation unter den Browseradventures, die auf drei nacheinander erschienenene Kapitel aufgeteilt wurde. Die außerordentlich kurzen Episoden sind ideal durchdacht und bieten allesamt eine spannende Storyentwicklung. Darüber hinaus wird der Spieler vor knackige Rätsel gestellt, welche perfekt in die Handlung integriert wurden und ebenso wie das Hintergrundgeschehen auf surrealen wie skurrilen Ideen basieren. Den Startpunkt der Geschichte bildet ein abgelegener Wald inmitten des Wunderlandes, wo wir das Unheil direkt vor unseren Augen erkennen: Die kleine Alice liegt tot am Boden und lässt sich einzig anhand ihrer Garderobe identifzieren, die weiterhin ihr verwesendes Skelett umhüllt. Zunächst gilt es allerdings herauszufinden, was hier vorgefallen ist und welche Rolle wir in diesem modernen Märchen überhaupt verkörpern. Was im Ansatz noch einen Anflug von Harmlosigkeit beinhaltet, wird in den nachfolgenden Teilen zunichte gemacht. Denn die "Alice is Dead"-Trilogie wandelt sich rasch zu einem blutrünstigen Wunderland-Krimi, der für Erwachsene sehr zu empfehlen ist - sobald die Kinder ins Bett gebracht wurden.

Produzent: ImpendingRiot
Jahr: 2009-2010

Episode 1 spielen - Episode 2 spielen - Episode 3 spielen

Deep Sleep, Deeper Sleep, The Deepest Sleep


Sigmund Freud oder doch eher Stephen LaBerge: Wird die Bibliothek unsere Traumkenntnisse auffrischen können?
Wer die strenge Meinung vertritt, mit Flash ließe sich keine überzeugende Atmosphäre herstellen, der sollte sich unbedingt mit der "Deep Sleep"-Trilogie auseinandersetzen. Dort begleiten wir unseren Alter Ego durch seine finsteren, aber bewusst wahrgenommenen Träume. Dabei stoßen wir auf schaurige Gestalten, die ziemlich eindeutig keine freundlichen Absichten verfolgen. Mit der Zeit bringen wir in Erfahrung, dass diese Kreaturen scheinbar erst auf uns aufmerksam werden, sobald wir unseren Traumzustand als solchen identifiziert haben. Doch es bleiben noch einige Geheimnisse ungeklärt, die wir in permanenter Angst zu ergründen haben. Außerdem gelangen wir nur durch das Bewältigen relativ kniffliger Rätsel zum Ziel. Meist basieren diese auf Item-Kombinationen und teilweise laden Minipuzzles oder Tresoreingaben zum Knobeln ein. An manchen Orten lauert zudem der Tod, sodass bei der Flucht vor Feinden ein schnelles Reaktionsvermögen gefordert wird. Neben einer regen Geräuschkulisse wurden alle Register gezogen, die das Gruseln perfekt machen: Nostalgische 2D-Hintergründe wurden mit einem wirksamen Bildschirmflimmern versehen und lassen die Düsternis in sämtlichen Ecken erkennen. Darüber hinaus müssen wir uns über weite Strecken hinweg am schwachen Licht unserer Taschenlampe orientieren. Die Spielqualität sowie die Intensität des Schreckens nimmt mit jeder Episode zu und so beschert uns der dritte Part die erzählerische Höchstleistung und ebenso die stärksten Sinneseindrücke. Mit den "Deep Sleep"-Adventures wurde ein wertvoller Beitrag zum Horrorgenre geschaffen.

Produzent: scriptwelder
Jahr: 2012-2014

Deep Sleep spielen - Deeper Sleep spielen - The Deepest Sleep spielen

The Book of Living Magic

Diesem Affen werden keine Kokosnüsse geklaut. Seine philosophischen Bananen muss er dagegen stets im Auge behalten.
Auch in dieser Auswahl darf der großartige Jonas Kyratzes natürlich nicht fehlen. Er veröffentlichte in den vergangenen Jahren diverse Browseradventures, zu denen etwa The Fabulous Screech zu zählen ist. Zuletzt genannter Titel wird mittlerweile zusätzlich als Download-Version angeboten, woraufhin dem Spiel in der "Welt der 1st person-Adventures" unverzüglich ein eigener Blogbeitrag gewidmet wurde. Deshalb möchte ich in diesem Exkurs auf "The Book of Living Magic" verweisen, welches ebenso im Lands of Dream-Universum angesiedelt ist. Wir schlüpfen hierbei in die Rolle eines jungen Mädchens namens Raven Locks Smith, das sich auf der Suche nach dem legendären Buch der lebenden Magie in die Mountains of Oddness begibt. Erneut entpuppt sich das Abenteuer als philosophisch geprägtes Märchen, das im kleinen Stil präsentiert wird und dem Standard der herkömmlichen Lands of Dream-Episoden absolut gerecht wird. Dieser beinhaltet von Verena Kyratzes handgemalte Szenenbilder, bezaubernde Melodien, humorvolle Dialoge sowie eine ganz besonders tiefgründige Geschichte. Die Rätsel dürften kaum Mühe bereiten, sofern man sie überhaupt als solche bezeichnen mag. Dafür behindern sie den Erzählfluss nicht, was bei einem Kyratzes-Werk nur von Vorteil sein kann.

Produzent: Jonas Kyratzes, Verena Kyratzes
Jahr: 2011

The Book of Living Magic spielen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen