Samstag, 12. August 2017

Kommerziell: Das Camp - Wohnwagen Edition

Allgemeine Grundlagen: Was ist "Das Camp"?
Genre: Klassisches Adventure
Vergleichbare Spiele: Heroes & Cowards
Technische Grundlage: Point and Click im klassischen Textadventure-Design
Urheber: The United German Commodore Service (TUGCS)
Sprache: Deutsch, Englisch
Jahr: 2015/2016
Download und Kauf: Protovision --- itch.io

Dieser Wolf mag Spiegeleier... empfiehlt aber auch abzuspeichern, bevor man ihn füttert.


Story und Schauplatz
Unverhofft erwacht unser Alter Ego in einer einsamen Hütte nahe des christlichen Zeltlagers bei Heimholz. Rasch schreitet der verwirrte Held durch den Wald, um zurück zu jenem Camp zu gelangen, in dem er sich momentan heimisch fühlt. Nach seiner Ankunft am Lagerkranz wird er sich sogleich der Tragödie bewusst, die sich in seiner Abwesenheit zugetragen haben muss. Seine Zeitgenossen sind in die Fänge barbarischer Entführer geraten und nun auf den tatkräftigen Einsatz eines selbstlosen Retters angewiesen. Daher stürzt sich der gelernte Pfadfinder in ein verwegenes Abenteuer mit ungewissem Ausgang, durchforstet hierzu die ländliche Umgebung und stellt sich den Gefahren der Wildnis entgegen.


Leider sind die Küchenfeen heute ausgeflogen.


Puzzles und Gameplay

Die Verbenleiste wird eingeblendet, sobald wir den jeweiligen Schauplatz bewundern durften. Dort stehen uns Befehle wie "umsehen", "öffne", "nimm", "verschiebe" oder "rede mit" zur Verfügung. Außerdem können gesammelte Items mit Gegenständen im Szenenbild kombiniert oder an anwesende Personen verschenkt werden. Der Kompass kennzeichnet mögliche Ausgänge und erlaubt den Ortswechsel durch einen Klick auf die entsprechende Himmelsrichtung. Bereits innerhalb des Lagers litt ich jedoch an ausgeprägten Orientierungsproblemen, zumal die räumliche Anordnung der Schauplätze auf einer mitunter seltsamen Logik basiert. Meist gilt es, recht abgedrehte Rätsel zu bewältigen, die sich konsequent in die aberwitzige Geschichte einfügen und dem Spiel einen hohen Schwierigkeitsgrad bescheren. Zudem ist positiv zu erwähnen, dass trotz Retro-Machart auf jegliche Dead Ends verzichtet wurde - mit Ausnahme einer einzigen Situation, die zu Spaßzwecken integriert wurde und - wenngleich erst nachträglich - auf die Misere hindeutet.


Die Wildnis birgt viele Gefahren.

Musik, Grafik, Atmosphäre
Die Hintergrundgrafiken lassen keine Details vermissen und dürften mit ihrem naiven Zeichenstil zumindest das Herz eines jeden Nostalgie-Freundes erwärmen. Etwas dröge mutet teils die Musikuntermalung an, die vor allem dem Vergleich mit der hervorragenden Akustik eines "Heroes & Cowards" nicht standhalten kann. Eine rege Geräuschkulisse belebt das Waldgeschehen hingegen ungemein, was bei einem Retro-Titel für den C64 kaum selbstverständlich ist.


Das Geheimnis des Wohnwagens kann in der "Wohnwagen-Edition" gelöst werden.

Wohnwagen Edition

Bei der getesteten Version handelt es sich, wie oben erwähnt, um die 2016 nachgelieferte Wohnwagen-Edition. Dort wird uns nun erstmals Zugang zu jenem geheimnisumwobenen Wohnwagen gewährt, dessen Relevanz für den Spielverlauf dennoch angezweifelt werden darf. Zudem wirbt die Produktseite mit verbesserten Grafiken und zusätzlichen Rätseln.


Kaum haben wir Heimholz erreicht, heißt uns auch schon der alte Dorftrottel willkommen.


Fazit
Das durchgeknallte C64-Adventure wurde pünktlich zum fünfzigjährigen Jubiläum des Holzheimer Zeltlagers veröffentlicht und kann damit wohl im weitesten Sinne als Werbeadventure eingestuft werden. Dies allein schien dem Entwickler jedoch nicht zu genügen, weshalb die persönlichen Berichte aus "30 Jahren Zeltlager-Erfahrung" (wie hier beschrieben!) zunehmend ins Absurde abgleiten. So versteht sich der Titel als Hommage auf dieses und jenes, was zur Blütezeit des Commodore 64 populär gewesen ist. Allzu geistreicher Humor ist dem Werk aber nicht beschieden, sodass man seine Erwartungen in dieser Hinsicht zurückschrauben sollte. Nichtsdestotrotz tragen schräge Situationen sowie Begegnungen mit skurrilen Geschöpfen zur Erheiterung bei. Gewiss wird man über mancherlei Scherze auch besser lachen können, wenn man sich einst zu jenen Pfadfindern zählen durfte, die im hessischen Holzheim ihr Unwesen trieben.

Anmerkung: Leider war es mir bisher lediglich vergönnt, das Spiel zu etwa 90 % abzuschließen, da meine gespeicherten Spielstände unverhofft unbrauchbar wurden und der Ladevorgang stets fehlschlug. Somit musste der vorliegende Titel ausnahmsweise ohne Kenntnis der Schlusssequenz beurteilt werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen