Samstag, 28. Oktober 2017

Kommerziell: Space Geekz - Die Knusperflockenverschwörung

Allgemeine Grundlagen: Was ist "Space Geekz - Die Knusperflockenverschwörung"?
Genre: Klassisches Adventure
Vergleichbare Spiele: Mission Supernova, Andromedas Erbe
Technische Grundlage: Slideshow-Format
Urheber: x86-Games
Sprache: Deutsch, Englisch
Jahr: 2017
Download: Steam --- itch.io --- Website

Anmerkung: Dieses Review habe ich für den Adventure-Treff verfasst, weshalb es natürlich nur dort in vollständiger Länge abgerufen werden kann. Bitte folgt dem externen Link, um den Artikel lesen zu können!

Kuwelplops und Sloms – sind sie nicht… äh… niedlich?

Adventure-Treff-Test: Space Geekz - Die Knusperflockenverschwörung

Mitte der 90er Jahre entstanden im nordrhein-westfälischen Siegen zwei minder erfolgreiche 1st-Person-Adventures, die dem damals beliebten Shareware-Prinzip gemäß Verbreitung fanden. Mission Supernova ließ den Spieler in die Rolle des Küchenchefs Horst Hummel schlüpfen, der nach einer Notevakuierung an Bord seines Raumschiffs vergessen wurde und fortan mutterseelenallein das Universum durchstreifen musste. Aus der Perspektive des außerirdischen Privatdetektivs Peter Platon galt es in Andromedas Erbe hingegen, einen Kriminalfall von intergalaktischer Brisanz aufzuklären. Urheber dieser Shareware-Produktionen sind Thomas und Steffen Dingel, welche den jeweils zweiten Teil ihrer Weltraumabenteuer nur gegen eine kostenpflichtige Registrierung preisgaben. Nach der Jahrhundertwende stellten die beiden Siegener, die mittlerweile anderen Hobbys frönten, ihre Werke als Freeware zur Verfügung. Die humorvollen, packenden und atmosphärischen Grafikadventures aus dem Hause Dingel konnten sich vor zwei Dekaden zwar nicht so recht behaupten, in diesen Tagen ist ihnen aber umso mehr Anerkennung vergönnt. Niemand jedoch war seither bestrebt, den charmanten Stil besagter Titel zu imitieren – bis 2016 eine ganz und gar unverhoffte Kickstarter-Aktion ins Leben gerufen wurde. Marcel René Klapschus, Autor diverser Zukunftsromane, liebäugelte mit einem eigenen Retro-Adventure nach Machart von Andromedas Erbe. Space Geekz - Die Knusperflockenverschwörung erhielt die gewünschte Finanzierung und kann nun seit kurzem, sogar zweisprachig, bei itch.io oder Steam erworben werden. Wir haben uns das schräge Science-Fiction-Abenteuer mit dem nostalgischen Flair angesehen und unser Urteil gefällt. ...Weiterlesen auf Adventure-Treff!

Samstag, 7. Oktober 2017

Kommerziell: Jazzpunk: Flavour Nexus (DLC)

Allgemeine Grundlagen: Was ist "Jazzpunk: Flavour Nexus"?
Genre: Klassisches Adventure
Vergleichbare Spiele: Jazzpunk, Normality
Technische Grundlage: Moderne 3D-Umgebung mit 360 Grad-Bewegungsfreiheit
Urheber: Necrophone Games
Sprache: Englisch
Jahr: 2017
Download: Steam --- Website

Das Flavour Nexus: Tolle Atmosphäre...

Story und Schauplatz
Seit dem vergangenen Abenteuer ist uns bekannt, dass Geheimagent Polyblank keine noch so brisanten Aufgaben scheut. Somit lässt er sich nun kurzerhand zum Einkaufsparadies Flavour Nexus beordern, um dort den neuen Anweisungen seines Vorgesetzten zu lauschen: Er muss eine Dose mit feinstem Riechsalz beschaffen. Hierzu sollte der begnadete Ermittler aber zum entsprechenden Warenregal vordringen und dabei dem herrlichen Glanz sämtlicher konsumierbarer Objekte widerstehen können. Werden die kapitalistischen Machenschaften im Kern der Flavour Nexus-Filiale Polyblanks Verstand benebeln und die Vollendung seiner Mission verhindern? Ein schwieriges Unterfangen erwartet den geübten Adventure-Spieler mitnichten, doch eines scheint sicher: Nach dieser selten skurrilen Mini-Episode aus dem Jazzpunk-Universum werden wir Supermärkte fortan mit anderen Augen betrachten. Bei "Jazzpunk: Flavour Nexus" handelt es sich um den ersten DLC zum durchgeknallten Adventure, der als Bonus-Feature zum Director's Cut erschienen ist und grundsätzlich nicht ohne das "Hauptspiel" erworben werden sollte.

... rücksichtsvolle Kunden...

Puzzles und Gameplay
Es mutet zunächst wie ein schlechter Scherz an, dass die neue Zusatz-Mission nach insgesamt zwei Aktionen und einer abschließenden Arcarde-Sequenz überstanden ist. Der Reiz dieses Spiels, das sich besser wohl als "Spielerei" bezeichnen ließe, offenbart sich jedoch in all den schrägen Überraschungen, die uns beim gemütlichen Tändeln durch die Warenhalle begegnen. In jedem einzelnen Regalabschnitt lädt eines der jeweils identischen Produkte zum Anfassen ein, was daraufhin stets in Albernheiten ausartet. So reißt Polyblank die Verpackungen auf, ergötzt sich schnell mal an den Köstlichkeiten und beschert den Reinigungskräften zusätzliche Arbeit. Im Flavour Nexus dürfen wir nach Belieben Einkaufswagen umschmeißen und Salatköpfe durch Basketballkörbe bugsieren. Wer die im DLC dargebotenen Möglichkeiten optimal ausschöpft, wird am Ende ein beachtliches Chaos hinterlassen und sich besonders häufig vor Lachen gekrümmt haben. Ob Fleischtheke oder Tiefkühlregal: Stupide, aber liebenswürdig inszenierte Gags lauern in allen Ecken des realitätsfernen Supermarkts. Auch der ähnlich weitläufige Parkplatz sollte mit wachsamem Auge erkundet werden. Optionale Konversationen mit absonderlichen Nebencharakteren sowie simple Side Quests oder Minispiele bereichern das Gameplay und lenken uns geschickt vom eigentlichen Auftrag ab. Lediglich ein finaler Endkampf trübt das Spielerlebnis ein wenig. Dieser kann zwar nur gewonnen werden, erweist sich allerdings rasch als lästiges Übel, das nicht zuletzt an miserabler Handhabung krankt.

... ungewöhnliche Begegnungen...

Musik, Grafik, Atmosphäre
Wer bislang nicht mit Jazzpunk in Berührung kam, dem sollte mein Review zum Hauptspiel einen Überblick verschaffen. Da das DLC-Kapitel in seiner Präsentation kaum vom dort besprochenen Spiel abweicht, möchte ich darüber nun keine großen Worte mehr verlieren. So dominiert auch weiterhin die fröhlich-naive Farbgebung das Geschehen, bildet aber zugleich einen stimmungsvollen Kontrast zur nächtlichen Kulisse. Der charmante, comicartige Stil vermischt den Flair der 70er Jahre mit Elementen des Film Noir. Menschliche Figuren zeugen nach wie vor von lebkuchenförmiger Gestalt, wobei Frisuren, Gesichter und Garderobe deutlich ausgearbeitet wurden und den modischen Zeitaspekt ideal unterstreichen. Ebenso erweckt die Sprachausgabe wieder einen urkomischen Eindruck - sei es das Bartgemurmel eines feinen alten Herrn oder das mit angekratzer Stimme vorgetragene Geschwätz der spöttischen Kassiererin. Atmosphäre entsteht zudem durch unaufdringliche Entspannungsmusik, die kontinuierlich aus den Lautsprechern tönt, sowie die gelegentlichen Willkommens- und Angebotsdurchsagen einer freundlichen Supermarkt-Mitarbeiterin.

... und freundliches Personal. (Ach was, nein! Der gehässige Blick dieser Damen sagt doch schon alles!)

Jazzpunk: Director's Cut
Ein Blick auf den Director's Cut lohnt sich ungemein: Dieser wartet auch im Hauptspiel mit neuen Gags und Spielerweiterungen (Sidequests, Minispiele) auf und wird im Gegensatz zum DLC als kostenloses Update nachgeliefert. Besonders deutlich lassen sich die Veränderungen anhand der großzügig ausgebauten Chinatown-Umgebung erkennen. Eine vergleichsweise umfangreiche Darknet-Sequenz dürfte dabei vor allem Blade Runner-Freunde erheitern. Außerdem wurde der irrwitzige Hochzeitsshooter "Wedding Qake" um brandneue Level bereichert.

Ebenso lustig wie atmosphärisch: Diese Cyberspace-Sequenz wurde offenbar durch Blade Runner inspiriert.


Fazit
Rewe? Edeka? Aldi? Lidl? Blödsinn! Konsumerfahrene Geheimagenten bevorzugen einen Besuch beim Flavour Nexus. Dort steht uns nämlich zweifellos der abgedrehteste Einkaufsbummel unseres Lebens bevor. Eine tiefgründigere Geschichte sucht man im Jazzpunk-DLC gewiss vergebens, die Lachmuskeln werden hingegen wunderbar trainiert... sofern man denn für den bekloppten wie infantilen Humor der Autoren empfänglich ist. Meine Sehnsucht nach einer offiziellen Fortsetzung, einem "Jazzpunk 2", konnte dieser schöne kleine Bonusinhalt jedenfalls noch verstärken.